Historische Beiträge 2017

Die neuen Historischen Beiträge sind am 7.11.2017 veröffentlicht worden.

 
Scan2-1[7760]

Zum Inhalt:

Gudrun Huemer befasst sich in ihrem Beitrag
„Waidhofen und die Ybbs – Stadtansichten mit Fluss“ mit dem Leben am Fluss und die  Bedeutung der Ybbs für die Stadt und deren Bewohner, an Hand zahlreicher Gemälde aus der Sammlung des Musealvereins die eine Stadtansicht vom Fluss aus zeigen oder der Fluss selbst mit seinen Brücken im Vordergrund steht.

Inge Janda schreibt über „Waidhofen als Reformationsstadt Europas“ anlässlich 500 Jahre Reformation.
In ihrem 2.Beitrag entführt sie den Leser nochmals in die von ihr kuratierte Sonderausstellung „Gegen Papst und Kaiser – Reforation im Mostviertel“ und vermittelt den Geist der damaligen Zeit mit Begeisterung.

Geschlossen!!Scan1-1[7759]

Diese von Mag. Inge Janda kuratierte  interessante Ausstellung ist eine Zeitreise ins zu Ende gehende 15. Jhdt. und ins 16. Jhdt., dem Umschwung vom Mittelalter zur Neuzeit. Es ist ein halbes Jahrhundert her, dass der 33 Jahre alte Mönch Martin Luther 1517 die 95 Thesen gegen den Ablass zu Papier brachte und damit eine Bewegung in Gang setzte, die die Welt veränderte.

Drei Abschnitte – Zeitenwende, Frömmigkeit und die Reformation – werden zu Beginn der Ausstellung thematisiert und beleuchtet. Die Reformation in Waidhofen an der Ybbs und im Mostviertel sowie die darauf folgende Rekatholisierung werden im zweiten Teil der Ausstellung behandelt.

 

 

Herbert Döller beschreibt in seinem interessanten Beitrag
„Von Reform zu Reform“
unverblümt den schwierigen und langen Weg der Rekatholisierung in Waidhofen und zeigt die Probleme auf mit denen die  Pfarrer in Waidhofen zu tun hatten.

Matthias Settele beschäftigte sich diesmal mit der Paul Rebhungasse
„Eine kleine Gasse, ein Tor zur Welt“.
 Wer war Paul Rebhun, ein Waidhofner Bürgersohn, der(wie sei Bruder Johannes) zum studieren nach Wittenberg ging und dort das Theologie Studium abschloss. Was macht ihn zum Namensgeber dieser kleinen Gasse? Dieses und weitere Besonderheiten werden in diesem Beitrag  mitgeteilt.

Günther Haberfellner  setzt sich in seinem Beitrag mit
„Martin Mertin und die Orgel der Bürgerspitalkirche Waidhofen an der Ybbs“ auseinander. Das 40 jährige Weihejubiläum im Dez. 2016 war für den Autor Anlass sich mit dieser Orgel auseinanderzusetzen und er behandelt die Themen:
Wer war Josef Mertin?
Josef Mertin und das Mostviertel?
Die Renovierung der Orgel der Waidhofner Spitalkirche.

Martin Priechl, „Die Urkunden des Pfarrarchivs Waidhofen an der Ybbs“ Teil 1
Herr Priesch stellt in seinem Beitrag 6 Urkunden des Pfarrchivs von 1471 – 1506 vor.

Maria Gumpinger Jahreschronik2016

 

Der Musealverein dankt allen Autoren für ihre Beiträge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s